Meine Bilder laden ein, sich mit dem Detail zu beschäf­ti­gen, sich Zeit zu nehmen und sich tiefer auf etwas ein­zu­las­sen – eben mal nicht durch das Leben zu hetzen.

Ihre Schwer­punk­te sind die abstrak­te und gegen­stands­lo­se Male­rei und die Kom­bi­na­ti­on ver­schie­de­ner Tech­ni­ken. Inspi­ra­ti­ons­quel­le ist die Natur. Die Werke ent­wickeln sich intui­tiv wäh­rend des Mal­pro­zes­ses und leben von dem Zusam­men­spiel der Farben und Struk­tu­ren. 

Mit unter­schied­li­chen Mate­ria­li­en wie Sand, Stein­mehl, Papier, Asche, Pig­men­ten oder Rost erzeugt sie viel­fäl­ti­ge Struk­tu­ren, die die Bild­ober­flä­che bele­ben und neue Ebenen ent­ste­hen lassen. Riss­bil­dun­gen erin­nern an Baum­rin­den, aus­ge­trock­ne­te Böden oder alte Wände. Durch das Ein­ar­bei­ten von Col­la­ge­ma­te­ri­al und kal­li­gra­fi­schen Ele­men­ten setzt sie Akzen­te, die bewusst im Kon­trast zur gegen­stands­lo­sen Bild­ge­stal­tung stehen und zusätz­lich Span­nung erzeu­gen. 

Das Ver­gäng­li­che, die Abnut­zung sind wie­der­keh­ren­de Themen, unter der Ober­flä­che ist viel mehr, als es zunächst den Anschein hat. Auf­ge­brach­te Farb­schich­ten werden abge­tra­gen oder abge­kratzt, um dar­un­ter Lie­gen­des zum Vor­schein zu brin­gen. 

Ulrike Gaiser lebt und arbei­tet als frei­schaf­fen­de Künst­le­rin in Ober­ur­sel im Taunus. Sie stellt ihre Werke nicht nur in der Region aus, son­dern nimmt auch an natio­na­len und inter­na­tio­na­len Kunst­mes­sen teil.

www.kunstwerk-oberursel.de