Auf meinen vielen Reisen finde ich immer wieder Motive, die reiz­ten, fest­ge­hal­ten zu werden, nicht mit dem Foto­ap­pa­rat, son­dern mit Zei­chen­stift und Mal­pin­sel. 

Ich skiz­zie­re vor Ort, zeich­ne dann in Tusche und kolo­rie­re. Oft habe ich zu meiner Freude Zuschau­er, die sich kri­tisch lobend äußern und mir Ansporn geben. Beson­ders dank­bar bin ich meiner Frau, die wäh­rend meiner „Sit­zun­gen“ an meiner Seite aus­hält und nicht nur lobt. 

Meine erste zeich­ne­ri­sche Aus­bil­dung erhielt ich wäh­rend meines Bau­stu­di­ums bei meinem Lehrer Baurat Dr. Paul Brei­den­bach, Essen. Später haben mich zwei wei­te­re Künst­ler inspi­riert, Heinz Müller-Pil­gram, Bad Soden, und Fred Bro­si­us, Frank­furt. Die Freude am Aqua­rell ver­mit­tel­te mir meine ver­ehr­te Leh­re­rin Hille Koch, Bad Soden.

In vielen Aus­stel­lun­gen konnte ich meine Arbei­ten zeigen, die erste 1978 in Bad Soden, spä­te­re Einzel- und Gemein­schafts­aus­stel­lun­gen u.a. in der Beet­ho­ven­hal­le in Bonn, in der „Systems“ in Mün­chen, in der Hell­hof­ga­le­rie in Kron­berg, in Calvia und Palma auf Mal­lor­ca. Beson­ders her­vor­he­ben möchte ich die Aus­stel­lun­gen zusam­men mit dem Künst­ler­bund Sode­ner Kreis im Sode­ner Bade­haus.