Kunst bedeu­tet für mich, die eigene Welt mit allen Mit­teln der bil­den­den Kunst und Lyrik zu for­mu­lie­ren.

Meine Themen werden mit meiner Lyrik ver­fei­nert. Und weil die Kunst kein Kon­sum­gut ist, muss sie nicht schön sein und muss nicht gefal­len. Ich male haupt­säch­lich mit Acryl. 

Die Foto­gra­fien bear­bei­te­te ich teils digi­tal teils manu­ell. Für die Skulp­tu­ren bevor­zu­ge ich den Muschel­sand­stein aus Frank­reich sowie Bunt­sand­stein aus der Mar­bur­ger Region. 

Bereits als Schü­le­rin gewann ich Wett­be­wer­be in der Ölma­le­rei. Dann geziel­te Ent­schei­dung für die Lite­ra­tur : Stu­di­um der Ira­ni­schen Lite­ra­tur, Melli-Uni­ver­si­ät, Tehe­ran. Danach Stu­di­um der Geo­gra­phie, Phil­ipps-Uni­ver­si­tät Mar­burg, Diplom. Später war ich in der Mode-Bran­che tätig und ent­warf meine eige­nen Kol­lek­tio­nen. Als Gale­ri­stin zeigte ich regio­na­le bil­den­de Künst­ler.

Seit zehn Jahren widme ich meine Zeit aus­schließ­lich der künst­le­ri­schen Tätig­keit. In meinem Ate­lier in Hausen und in OstPol habe ich mir den neuen Start ermög­licht. Zur Zeit bin ich eine der Künstler/​innen der Gale­rie Brücke 54 in Frank­furt.

www.farahzimmermann.de