Aquarell­ma­le­rei gibt mir die Mög­lich­keit, spon­tan all meine Emp­fin­dun­gen und Wahr­neh­mun­gen in ein Bild umzu­set­zen.

Ich habe schnell erkannt, dass das Malen mit Was­ser­far­ben die ideale Tech­nik für mich ist. Es kommt mir nicht auf die rea­li­sti­sche Wie­der­ga­be an, sie ver­liert durch Abstrak­ti­on an Bedeu­tung. Meine Motive sind Land­schaf­ten und Blumen. Als Vor­la­ge dienen Fotos und Skiz­zen, die ich auf Reisen und Wan­de­run­gen anfer­ti­ge. 

Die Aqua­rell­ma­le­rei hat viele Vor­tei­le, die Farben sind leicht zu trans­por­tie­ren, man braucht nur Wasser, Farb­ka­sten, Pinsel und Papier. 

Das Aqua­rell ist eine lasie­ren­de Was­ser­far­ben­ma­le­rei und lässt den Mal­grund durch­schei­nen. So ver­eint das Aqua­rell die Grazie der durch­schei­nen­den Tech­nik mit dem Charme der atmo­sphä­risch leich­ten und locke­ren Farb­ge­bung.

1998 Beginn der künst­le­ri­schen Aus­bil­dung in Kursen, Semi­na­ren, Mal­rei­sen. Kon­ti­nu­ier­li­che Wei­ter­bil­dung im Ate­lier „Hille Koch“ Bad Soden/​Neuenhain. 

Seit 1999 Aus­stel­lun­gen mit dem Ate­lier „Hille Koch“, dem Künst­ler­bund „Sode­ner Kreis“, der Sode­ner Kunst­werk­statt. 

Ein­zel­aus­stel­lun­gen in der ev. Kir­chen­ge­mein­de Schwal­bach, Rat­haus König­stein, Alt­kö­nigstift Kron­berg, Fre­se­ni­us­kli­nik Wies­ba­den, Volks­bank Frank­furt-Höchst, in diver­sen Arzt­pra­xen in Frank­furt und Mün­chen. 

Vor­trä­ge über Aqua­rell­ma­le­rei und Aus­stel­lung in der Part­ner­stadt Yoro Cho, Japan, anläss­lich des Kul­tur­aus­tauschs der Stadt Bad Soden.